"Jenseits der Silbernen See, umgeben von dreizehn grünen Bergen,
liegt das wundersame Königreich des Prinzen der Dämmerung..."

[Rezension] Kirsten Miller - Nichts ist endlich... wohl nicht mal dieses Buch ;D



Autor:            Kirsten Miller
Verlag:           Bastei Lübbe (Baumhaus)
Erschienen:   September 2011
Seiten:            464
Preis:              14,99 € (gebundene Fassung) 
ISBN:             3833900407

Inhalt:  

Stell dir vor, du glaubst, dass du schon mal gelebt hast.
Stell dir vor, du hast Visionen von einem Jungen,
der in einem früheren Leben deine große Liebe war.
Stell dir vor, du denkst, dass dieser Junge jetzt wieder lebt.
Was würdest du tun?
Für die 17-jährige Haven ist die Antwort klar:
Sie muss diesen Jungen unbedingt finden!
Hin- und hergerissen zwischen Leidenschaft und Zweifeln
lässt Haven sich auf eine schicksalhafte und sehr gefährliche Affäre ein...


Cover: 

 

Das Cover ansich, waere jetzt ehrlich nichts, das mich wirklich aufmerksam auf dieses Buch gemacht haette, was aber vor allem daran liegt, dass es in rosa gehalten ist, wie auch das Buch ansich.
Das Bild eines jungen Maedchens auf einer Schaukel und im Hintergrund ein Wald wirken vertraeumt und absichtlich verschwommen, haben bei mir aber eher einen extremen Kitschfaktor.
Jedoch gelang es dem Klappentext meine Neugierde zu wecken.


Zum Buch: 

 

Haven ist 17 und hat eine nicht gerade schoene Kindheit hinter sich.
Bereits seit sie denken kann und darueber hinaus erinnert sie sich an Dinge, die sie nicht erlebt hat,

kann Orte beschreiben, an denen sie niemals zuvor gewesen ist und fuehlt sich zu einem jungen Mann aus ihren Erinnerungen hingezogen, der nicht mehr zu leben scheint.
Ansich waere dies sicherlich nicht schlimm, wuerde ihre Grossmutter diese Erinnerungen und Flashbacks nichts als "Teufelszeug" abtun. Sie ist davon ueberzeugt, dass der Teufel leibhaftig Schuld daran traegt, dass Haven's Vater frueh gestorben, ihre Mutter aufgrund des Todes labil geworden und ihre Enkelin von Daemonen besessen ist.
Haven quaelen diese Erinnerungen an ein frueheres Leben und die Reaktionen der Einwohner ihres kleinen Wohnorts auf ihre flashbackbedingten Aussetzer so sehr, dass sie beschliesst der Sache auf den Grund zu gehen und Nachforschungen anzustellen. 

Hierbei stoesst sie auf einen jungen Mann, Ian, der ihr das Gefuehl gibt, dass es sich um den Jungen aus ihren Traeumen handelt.
Um diesen kennenzulernen, reisst sie nach New York aus und heftet sich an seine Spur.
Doch auch wenn er der Junge aus ihrer Vergangenheit zu sein scheint, so deuten immer mehr Dinge daraufhin, dass sie nur einen Teil der Wahrheit wirklich kennt, warum sie in der Vergangenheit schon sehr frueh sterben musste.



Kritik: 

 

Charaktere: 

Zu Haven muss ich zugeben bin ich ziemlich zweigeteilter Meinung.
Im ersten Teil des Buches, lernt man sie als selbststaendig,begabt und vor allem clever kennen.
Sie wirkt gefasst und kann mit der Situation, in der sie sich befindet sehr gut umgehen.
Jedoch mit dem Auftreten von Ian, entwickelt sie sich ploetzlich zurueck und von der eigenstaendigen Denkweise und ihrem Koepfchen ist nicht mehr allzuviel zu sehen.
Ian hat sie sofort in seinen Bann gezogen und er weiss dies nur zu gut.
Er ist ziemlich ueberzeugt von sich, hat einen ausgepraegten Kontrollierwahn und gibt sich ziemlich unnahbar, was das Zusammensein mit Haven nicht leichter werden laesst.
Eine dritte Person bringt zum Glueck eine gesunde Portion Realitaet ins ganze Geschehen.
Beau ist Havens bester Freund, schwul und steht mit beiden Beinen im Hier und Jetzt.
Sein Sarkasmus und die gelungene Selbstironie in den Schlagabtauschen mit Haven, haben mich mehr als einmal zum Schmunzeln gebracht.



Handlung:

Die Idee der Wiedergeburt ist zugegeben nicht grade neu, jedoch hatte mich grade das an dem Buch angezogen.
Es verschafft einem die Autorin von Anfang an mit einigen Flashbacks einen guten Ueberblick ueber die Vergangenheit und das Erlebte von Haven bzw ihrem alterego Constance.
Man merkt in welcher unpaesslichen Lage sich die Protagonistin befindet und versteht ihre Beweggruende, das ganze verstehen und aufloesen zu wollen.
Man fiebert mit, wenn Haven etwas entdeckt und auch wenn sie sich so mir nichts, dir nichts auf den Weg nach New York macht um diesem Jungen zu begegnen, dessen alterego sie seit Jahren in ihren Traeumen und Erinnerungen sieht.

Jedoch faellt die Spannungskurve dann ploetzlich ab, als sie diesen kennenlernt und man glaubt ploetzlich eine andere Person vor sich zu haben.
Als Leser goennt man Haven ja ihren " Honeymoon",
aber dass sie sich zu einem rueckgratslosen "Anhaengsel" entwickelt, tut der Glaubhaftigkeit nicht wirklich gut.
Auch wenn sich dass Verhalten der Protagonistin wieder verbessert und es zu einem unerwarteten Showdown zum Ende hin kommt, so scheint es, als habe das Zusammentreffen mit Ian, 

Haven einen guten Batzen "Biss" gekostet.
 

Fazit: 

 


Abschliessend kann ich sagen, wer auf ein bisschen Schnulz und den Gedanken wiedergeboren zu sein steht, wird an dem Buch definitiv seine Freude finden.
Jedoch sollte ich hinzufuegen, dass das Ende nicht jedermanns Geschmack sein duerfte,
vor allem mit der Aussicht, dass es mindestens noch einen weiteren Band nach sich ziehen duerfte.


Definitiv ausbaufaehig, aber nette Unterhaltung


Kommentare:

  1. Ich denke dann mal, das das Buch nichts für mich ist :P KITSCH schreckt mich schon ab x) <3
    Aber schöne Rezi und nur noch ganz kleine, holprige Satzbau Fehler :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja wirklich empfehlen kann man es wirklich nicht.
      Vor allem da das ende in die Kategorie "wtf" fällt.

      Löschen
  2. Schöner Blog:) Bin gleich mal Leserin geworden und seh gerade, dass du Delirium liest, das Buch gehört zu meinen Lieblingen :)

    Liebe Grüße, würde mich freuen wenn du mal bei mir vorbei schaust wenn du Lust hast ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön *-*
      Ja delirium mist bisher ganz Gut.
      Und nachdem ich nur gutes drüber gehört hatte musste ich es einfach lesen ;)
      Ach ja und dein blog gefällt mir sehr Gut.

      Löschen
  3. Okay :D Hmm. Wtf ;D

    Und Julia für immer ist überhaupt nicht schnulzig. Es kommen Geister und Zombies und Mord und so drin vor. Und Romeo und Julia kommen auch nicht wieder zsm :)

    AntwortenLöschen
  4. WOW Super tolle erste rezensio :-D
    Endlich jemand der auch eine erste lange Rezension geschrieben hat, meine erste Rezension war auch etwas länger und ich hatte erst Angst, dass sie niemandem gefallen würde...aber genug über mich geplappert :-D
    Ich habe mich von Anfang an in dein Design verliebt, es ist einfach toll!!:-)
    Aber natürlich bin ich nicht nur deswegen bei dir Leser geworden...deine Rezensionen sind auch toll, sehr informel und interessant :-D
    Ich warte schon ungeduldig...ähm ich meine natürlich GEDULDIG auf deine weiteren Rezensionen :-D
    Ich wünsche die weiterhin viel Glück und viele Leser :-D
    LG lynn

    p.s. vielleicht hast du auch Lust mal bei mir vorbei zu schauen, würde mich total freuen :-D:-D
    Lynns-Leseparadies.blogspot.de <3

    AntwortenLöschen
  5. Oh... dankeschön *rot werden*
    Die Rezi ist auch gut, wobei mir das Buch nict soo gefallen hat, vor allem wegen dem Ende... kapier ich nicht...

    LG
    Weisselilie

    AntwortenLöschen
  6. Ja Erebos ist der Hammer!! Hast du Saeculum schon gelesen?? Ich will es unbedingt lesen.
    Ja, aber das mit dem Schluss passiert mir öfter, wenn die Autoren am Ende immer alles reinbringen wollen. weißt du denn schon wann der nächste Teil rauskommt, oder wie er heißt??

    LG
    Weisselilie

    AntwortenLöschen
  7. Ich hatte das Buch schon bevor es erschienen ist! *lach* Tja es hat schon Vorteile, wenn man eine Patentante beim Tagesspiegel hat! Die bekommen die Rezensionsexemplare dann wenn sie rezensiert wurdxen umsonst auf so einem "Flohmarkt" *grummel*

    Bin leider noch nicht dazu gekommen es zu lesen *schluchtz*

    AntwortenLöschen