"Jenseits der Silbernen See, umgeben von dreizehn grünen Bergen,
liegt das wundersame Königreich des Prinzen der Dämmerung..."

[Rezension] Alexandra Monir - Timeless






Autor:                 Alexandra Monir

Verlag:                Heyne Verlag

Erschienen:         Juni 2012

Preis:                  14,99 €

Seiten:                352

ISBN-13:              978-3453267589

Weitere Titel:       Timekeeper (erscheint Januar 2013)

 

Ueber den Autor:

 
Alexandra Monir wuchs in der Nähe von San Francisco auf 
und endeckte schon als Kind ihre Liebe zu Musik, Theater und Literatur. Sie nahm Gesangs- und Schauspielunterricht, 
bevor sie im Alter von siebzehn nach Los Angeles zog, um dort Sängerin und Songwriterin zu werden. Sie arbeitete unter anderem mit den Produzenten von Aretha Franklin und Mariah Carey zusammen. Mit ihrem Romandebüt Timeless verwirklichte sich Alexandra Monir ihren großen Traum und wurde Schriftstellerin. Die Autorin lebt in New York und Los Angeles.

 Autorenseite



Inhalt:

Als die Mutter der 17-jährigen Michele Windsor bei einem Unfall ums Leben kommt,
verliert Michele auf einen Schlag alles, was ihr lieb war:
ihre Familie, ihre Freunde, ihre gewohnte Umgebung.
Denn sie muss zu ihren Großeltern, die sie nie kennengelernt hat, nach New York ziehen.
In deren luxuriösem Appartement fühlt Michele sich verloren – bis sie bei ihren Streifzügen
durch die mit Antiquitäten vollgestellten Räume auf das Tagebuch eines ihrer Vorfahren stößt.
Was Michele nicht ahnt: Das Tagebuch ist ein magisches Portal in die Vergangenheit.
Ehe sie sichs versieht, findet sie sich plötzlich auf einem Maskenball
im New York des Jahres 1910 wieder.
Dort begegnet sie einem jungen Mann, den sie nur zu gut kennt.
Nacht für Nacht blickt sie in seine tiefblauen Augen,
ist gebannt von seinem umwerfenden Lächeln – in ihren Träumen.
Dass Michele ihm jetzt leibhaftig gegenübersteht, verändert alles.
Sie begibt sich auf eine abenteuerliche Reise zwischen Gegenwart und Vergangenheit,
um eine unmögliche Liebe wahr werden zu lassen. . .




Cover:

Das ist mal wieder ein Buch gewesen, dass mich alleine durch ein wunderschoenes
Cover begeistern konnte.
Es hat etwas feenhaftes dieses Maedchen und auch wenn es nicht wirklich
meiner Vorstellung von Michele entspricht, so finde ich es trotzdem anziehend.
Es wirkt sehr fantastisch, was dem Inhalt des Buches etwas entgegenspricht,
aber dazu spaeter mehr.



Zum Buch:

Die 17 jaehrige Michele ist mit ihrem Leben eigentlich durchaus zufrieden,
auch wenn sie ihren Vater niemals kennengelernt hat.
Sie hat sich mit ihrer Mutter ihre eigene Welt aufgebaut und nur die etwas verwirrenden
Traeume von einem unbekannten jungen Mann, bringen etwas Abenteuer in ihr Leben.
Das aendert sich jedoch schlagartig, als ihre Mutter bei einem Unfall stirbt
und sie zu den Grosseltern nach New York ziehen soll.
Nicht nur hat sie diese noch nie in ihrem Leben gesehen, auch dachte sie immer
ihre Mutter haette mit ihnen gebrochen.
Das Leben in New York ist der totale Gegensatz fuer die bodenstaendige Michele.
Die Villa der Grosseltern ist riesig, ihr Nachname "Windsor" etwas Besonderes und sie sieht sich ploetzlich einem Zwang gegenueber, etwas zu repraesentieren, der absolut neu fuer sie ist.
Als sie aus lauter Verzweiflung das Tagebuch einer ihrer Vorfahren entdeckt, findet sie sich ploetzlich in einer fremden Zeit wieder, dem New York im Jahre 1910.
Nicht nur lernt sie eine ihr merkwuerdig bekannt vorkommende Welt kennen,
sondern es steht auch unvermittelt der Junge aus ihren Traeumen vor ihr,
der sie schon sehnlichst erwartet hat und von dem sie sich sofort magisch angezogen fuehlt.
Gegenwart und Vergangenheit verschmelzen immer mehr  und Michele
kommt einer Wahrheit auf die Spur, die ihr klar macht, dass viel mehr moeglich ist,
als man mit seinen Sinnen begreifen kann.




Kritik:


Charaktere:


Michele ist anfangs eher unscheinbar.
Sie ist zufrieden mit sich und ihrer Welt und die Traeume von dem Unbekannten,
sind fuer sie das Highlight.
Mit dem Tod ihrer Mutter stuerzt sie in ein tiefes Loch aus dem sie aus eigener Kraft
nicht mehr entkommt.
Erst der Tagebuchfund und die erste Reise in eine vergangene Zeit,
in der sie ihrem geheimnisvollen Fremden begegnet, geben ihr wieder Lebensmut.
Desweiteren lernt sie auf ihren Streifzuegen durch das New York der Vergangenheit
immer wieder weibliche Vorfahren kennen, die ihre dramatischen Situationen zu
meistern gelernt haben und das praegt Michele sehr.
Sie erkennt dadurch, welchen Weg sie einschlagen muss
und warum ihre Eltern und Grosseltern vergangene Entscheidungen getroffen haben,
die sie zu dem machen, was sie heute sind.
Ihre Charakterentwicklung hat mir wirklich gut gefallen.



Phillip, der geheimnisvolle Fremde hingegen bleibt fuer mich immer etwas "profillos".
Das sich beide zueinander hingezogen fuehlen ist kein neuer Aspekt,
jedoch hat Michele einen ueberzeugenderen Grund als Phillip,
immerhin hat sie bereits Jahre von ihm getraeumt.
Fuer ihn jedoch ist sie allerdings "nur" anders als die Maedchen seiner Zeit
und leider erfaehrt man viel zu wenig von ihm selber, als dass manche Handlungen
wirklich nachvollziehbar waeren.
Einzig alleine seine Begeisterung fuer Musik, hat mich ueberzeugt ihm eine Chance zu geben,
mich in der Fortsetzung zu ueberzeugen.


Allgemein:


Der Autorin gelingt es in ihrem Debut, eine wunderschoene Welt zu erschaffen
und gerade wer sich fuer die fruehen zwanziger Jahre und das New York in der Umbruchszeit interessiert, wird hier absolut begeistert sein.
Man lernt durch die Protagonistin die unterschiedlichsten Maedchen kennen,
die dem Leser zeigen, was eine Frau schaffen kann, wenn sie niemals aufgibt
und an sich selber glaubt.
Und das zu einer Zeit, in der Frauen mitnichten die Rechte hatten,
die wir heute als normal empfinden.
Das war fuer mich sozusagen die Kernaussage dieses Buches.
Die Liebesgeschichte jedoch, konnte mich jetzt nicht wirklich umwerfen,
alleine weil man bereits zu Beginn die geringen Chancen einer solchen Liebe bereits erahnt.
Aber ich lasse mich in der Fortsetzung gerne eines besseren belehren
und auf genau diese macht einen der etwas unzufriedenstellende Schluss bereits neugierig.




Fazit:

Wer einer Reise in ein kuenstlerisches New York vor 100 Jahren nicht angeneigt ist,
ein Faible fuer Musik hat und einer etwas anderen Liebesgeschichte eine Chance geben will,
der ist bei diesem Buch absolut richtig.


Ein etwas anderer Zeitreiseroman







Kommentare:

  1. Genau das mit New York fand ich auch das Herausragenste an der Geschichte... Steht sogar hinten im Buch drin, das NY der heimliche Hauptprotagonist ist (oder so ähnlich, ist schon etwas her *g*)

    glg
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich glaube ich hatte vorab zuviel Erwartungen... immerhin wurde es als die Lovestory des Jahrtausends oder so angekündigt (nur davon habe ich wenig gelesen *g*)

      Löschen
  2. MUSIK! 20er JAHRE!!!! Aaaaaah das hört sich mega geil an *________* WUUUUUUNDERHAMMERGEILEMÄßIG (oder so) Rezi!!!!!!!!!! <333333333333333333333333333333333

    AntwortenLöschen
  3. Hallo, du hast den "Liebster Blog Award" von uns bekommen, du hast einen echt tollen Blog. Alle Infos dazu findest du auf unserem Blog! Ich verlink dir den Post hier mal:
    http://annaslostworld.blogspot.de/2012/07/liebster-blog-award_18.html
    Liebe Grüße von Anna und Hannah

    AntwortenLöschen
  4. Hihihi :D
    "Fallen Stars" das ist genialo!! <333:D
    Und die Rezi erst Recht *schmacht*

    AntwortenLöschen
  5. Das Buch ist unterwegs zu mir, hoffentlich kommt es vor Montag, es will doch in den Koffer...

    AntwortenLöschen
  6. Hey, ich habe dir einen Blog-Award verliehen,schau mal nach:
    http://meinbuchchaos.blogspot.de/2012/07/liebster-blog-award.html

    Liebe Grüße
    Aphrodite

    AntwortenLöschen
  7. Ha, ich will diesem Buch eine Chance geben. Habe es bereits auf meinen Stapel 'Urlaubslektüre' gepackt, kann losgehen ;-)

    Liebe Grüße
    Marleen

    AntwortenLöschen