"Jenseits der Silbernen See, umgeben von dreizehn grünen Bergen,
liegt das wundersame Königreich des Prinzen der Dämmerung..."

[Rezension] Ursula Poznanski - Saeculum


Kaufen??? H I E R !!!

Autor:               Ursula Poznanski

Titel:                  Saeculum

Verlag:              Loewe Verlag

Seiten:               496

ISBN-13:          978-3785570289

Preis:                 14.95 EUR






So hat sich Bastian sein allererstes Abenteuer, 
in Form einer Liverollenspiels in der Wildnis, nicht vorgestellt!

Als der eher strebsame Medizinstudent die quirlige und forsche Sandra kennen lernt, 
ahnt er noch nicht was deren Bekanntschaft auslösen wird.
Sandra ist Mittelalterfan und Mitglied einer Gruppen von Rollenspielern, 
die sich 'Saeculum' nennt und einmal im Jahr zu einem Spektakel unbeschreiblichen Ausmasses aufbricht.
Fünf Tage verbringen sie jedes Jahr  fernab von jeglicher Zivilisation - nur mit dem ausgerüstet, was es im 14. Jahrhundert bereits gab.
Dieser 'Ausflug', bei dem es strenge Regeln gibt und jeder eine Art Charakter, passend zum Mittelalter spielt, ist eine sehr elitäre Angelegenheit und so verwundert es Bastian, dass er bereits nach einem kurzen Kennenlernen der anderen Mitglieder, eingeladen wird, auch daran teilzunehmen.  
Da er Sandra sehr nett findet und glaubt die Tage richtig nutzen zu können, um sie besser kennen zu lernen, sagt er schnell zu, auch wenn nicht alle Reisebegleiter davon begeistert sind, ihn 'On Board' zu wissen. 

Erste Zweifel, ob das alles so eine gute Entscheidung war, überkommen ihn bereits, als sich herausstellt, dass das Waldstück in dem sie die 5 Tage verbringen werden, verflucht sein soll.
Jedoch möchte Bastian Sandra und den anderen Mitgliedern beweisen, dass er mehr ist als der stubenhockende Musterschüler, den sie in ihm sehen.
Am Spielort angekommen, muss er sich zwar erst noch daran gewöhnen, dass für die nächsten Tage jeder einen Rollenspielnamen und einen Stand hat, aber das gelingt ihm relativ leicht und er integriert sich gut.
Nur warum ist Sandra seit ihrer Ankunft so abweisend zu ihm?

Als der Erste ihrer Gruppe plötzlich verschwindet und alles Suchen nichts hilft, 
werden Dinge in Gang gebracht, die Bastian und die Anderen 
immer mehr an den Rand ihrer Kräfte und Zurechnungsfähigkeit bringen. 
Steckt mehr hinter dem Fluch als alle dachten? 
Wird das ihr Ende sein?


Zum Buch:


Thriller + Ursula Poznanski + Mittelalter = Absolutes Lesevergnügen?? 

Diese Rechnung ging für bereits vor dem Lesen auf.

Wer das Buch in der Hand hält kann mich bestimmt verstehen, was für eine Wirkung es auf den Leser hat.
Der schwarze Schnitt, der bedrohlich wirkende Wald und dann dazu die Bedrohung, die der Klappentext sofort real werden lässt. Zusammengenommen hatte es eine sehr grosse Anziehung auf mich.

Doch auch der Inhalt ist alles andere als unscheinbar.
War der Einstieg noch sanft und man hatte die Chance Bastian kennen zulernen, wie er absolutes Neuland entdeckt, so gelang es der Autorin mit spielender Leichtigkeit mich mit zu reissen.
Meine Abenteuerlust war geweckt und ich wagte mich zusammen mit dem Protagonisten in eine längst vergangene Zeit zurück, in der nicht alles so romantisch und unterhaltsam war, wie man es sich immer vorstellt.
Als sich die Lage der Gruppe langsam zuspitzt, war ich bereits gefangen zwischen den Zeilen und hin und her gerissen zwischen Aberglaube und gesundem Menschenverstand.

Wirkte Bastian anfangs noch sehr naiv und gutgläubig auf mich, so war er es später, der immer mehr die Gruppe zusammenhielt und versuchte ihnen Mut zu machen.
Ich fand in ihm eine Person, hinter deren Taten ich vollkommen stehen konnte.

Noch mehr ging es mir mit Iris so. Lernt man sie zunächst als eigenbrötlerisches, stures Mitglied der Gruppe kennen, das Bastian für einen absoluten Langweiler hält, so bekommt man während der Geschichte immer mehr Einblicke in ihr ziemlich verkorkstes Leben und erkennt, dass hinter ihrem Verhalten einfach nur Angst und Verzweiflung steckt und sie ein wirklich nettes Mädchen ist.

Ursula Poznanski konnte mich bereits in 'Erebos', ihrem gesellschaftskritischen Erstlingswerkrestlos von sich überzeugen und auch in Saeculum war ich schnell ihrem packenden Schreibstil verfallen.

Jedoch muss ich zugeben, dass ich etwas enttäuscht vom Ende war, da ich mit einem unverhofften Knall und etwas absolut Ungeahnten gerechnet hatte, wie es einige bereits berichtet hatten.
Ich selber hatte lange einen ähnlichen Verdacht, der zum Schluss bestätigt wurde, somit war es für mich nicht allzu überraschend in welche Richtung sich das Ganze entwickelte.
Ich denke aber, dass dies vor allem daran liegt, dass ich einfach mit sehr grossen Erwartungen daran gegangen bin, statt mich darauf einzulassen, wie ein unvoreingenommener Leser.

Meinem Lesevergnügen hat es auf keinen Fall geschadet und auch die nächste Geschichte von Frau Poznanski wird mich wieder uneingeschränkt in den Bann ziehen.


Fazit:

Mit 'Saeculum' gelingt es Frau Poznanski, den Leser auf ein rasantes Abenteuer in die Zustände des Mittelalters mitzunehmen, das vor Spannung und Action nur so strotzt, jedoch dem Leser, auch mit einem Seitenhieb zu verstehen gibt, welchen Druck, die Gemeinschaft und der Drang zu Überleben auf den Einzelnen ausübt und manchmal nur ein Quäntchen in die falsche Richtung, bereits die gesamte Situation kippen kann.


Uneingeschränkte Leseempfehlung


Kommentare:

  1. Klasse Rezension! Saeculum ist ein wirklich tolles Buch!

    LG

    Kay

    AntwortenLöschen
  2. absolut genial beschrieben Schwesterchen, du hast mich mit deiner Rezi schon total gefesselt. Man spürt so richtig, wie sehr du das Lesen genossen hast.

    Die komplette Geschichte erinnert mich extrem an eine SN Folge, die dir mit Sicherheit auch total gefallen wird :)

    AntwortenLöschen
  3. Meeeensch was für eine Rezi! <3
    Auch wenn du nur 4 vergeben hast, wird deine Rezension dem Buch absolut gerecht. Du hast das wirklich sehr sehr toll beschrieben!! :D

    LG Becca <3

    AntwortenLöschen