"Jenseits der Silbernen See, umgeben von dreizehn grünen Bergen,
liegt das wundersame Königreich des Prinzen der Dämmerung..."

[Das Sternenkind on Tour] Leipziger Buchmesse 2014 oder 'Wie ich das Wochenende doch überlebte'

Achtung folgender Post 
könnte falsch verstanden werden.
Ironiealarm!!!!
Nur lesen, wenn man nicht jedes Wort ernst nimmt.



Ihr ahnt es bereits...

Das hier ist keiner der vielen 
'Ich bin so happy weil ich in Leipzig war'- Posts,
sondern all die Menschen, die traurig sind, dass sie nicht hin konnten,
können diese Zeilen bedenkenlos lesen.
Und ich wette ihr sagt hinterher..

'Gott sei Dank konnte ich nicht hin'

Ich wünschte ich hätte auf mein Bauchgefühl gehört
und wäre geblieben, wo ich war...

Aber mal Schritt für Schritt!

Die Odyssee begann in einem beschaulichen kleinen Ort in Niederbayern,
wo sich gefühlt Fuchs und Hase 'Gute Nacht' sagen,
und zwar bei der lieben Moni von Süchtig nach Büchern.
Wer hätte auch ahnen können,
welche Strapazen auf meine Leidensgenossin und mich, 
noch zukommen würden.

Voller Energie, gutem Glauben und reich an Hoffnung,
dass nur das Vorjahr ein Desaster war,
machten wir uns auf den Weg.
Wir wähnten uns bereits wie geplant am Ziel,
als die Veranstalter die erste Prüfung für ihre Messebesucher offenbarten:

Die Ausfahrt des Grauens!

Hierbei bestand die grösste Schwierigkeit nicht darin,
eben jene Ausfahrt zu finden.
Sie war durch einen kilometerlangen Blechwurm perfekt gekennzeichnet.
Jedoch bewegte sich dieser so gut wie gar nicht vom Fleck 
und es gestaltete sich zu einem Nervenkrieg, dem Wurm nachzuschleichen
und gleichzeitig neuen Wurmteilen Platz in der Schlange zu machen,
die unbedarft einfach nicht kapierten, 
dass unsereins nicht nur so zum Spass herumstand.

nachgestellte Szene

1,5 Stunden später hatten wir es geschafft.
Unserer Bosheit sei Dank, konnten wir endlich die Presseeinfahrt suchen.
Aber auch hier wurden wir auf die Probe gestellt.
Schnell war klar...

Pressemenschen können nicht parken!


geschönigte Situation (kein schauplatzbild ;P)

Oder aber ihr egomanisches Selbst hatte sie gezwungen,
ihre Autos wie der letzte Volltrottel abzustellen.
Leider konnten wir diesem Geheimnis nicht auf die Spur gehen,
galt es doch ein klitzeskleines Parkplätzchen zu finden
und danach, so schnell wie möglich,
das Pressezentrum ausfindig zu machen.

Es sollte sich herausstellen, dass der Weg zum Pressezentrum
die nächste Prüfung für zwei bereits angeschlagene Blogger sein sollte.
Diesmal war unsere physische Konstitution gefragt...
Oder anders ausgedrückt:
Parkplatz Halle 5 ---> Pressezentrum hinter Halle 1
Hört sich nicht tragisch an?
Das dachten wir auf dem Hinweg auch noch,
bevor wir halb erfroren ('Ist doch nicht so kalt oder?')
nach geschätzt 10 min Weg endlich die magische Türe 
mit der Aufschrift 'Pressezentrum' vor uns sahen.
Es graute mir jetzt schon davor,
irgendwann den Rückweg antreten zu müssen.

Doch zuerst einmal wähnten wir uns in Sicherheit,
denn kurz nach dem Betreten des Zentrums, 
stiessen wir auf Mitglieder des Käsekuchenland-Clans, die uns herzlich begrüssten.
In der Mitte einer grösseren Gruppe malten wir uns bessere Chancen aus,
diesen ersten Messetag unbeschadet zu überstehen.
Und die Zeichen dafür standen gar nicht mal so schlecht,
als plötzlich auch noch die Gruppe der Mungos,
Mitglieder einer sehr erfolgreichen Bloggerdynastie auftauchten
und versprachen uns Rückendeckung zu geben.
Ich folgte den Mungos,die einen Kurztrip durch die Hallen planten
und trennte mich also von Moni, verabredete mich jedoch
 in einer Stunde wieder an diesem Platz.

Allerdings hatte ich nicht damit gerechnet,
dass all die kleinen 'Mangakinder' auf einmal Lust hatten,
sich auch mal in den normalen Hallen rum zu treiben
und das ohnehin schon schwierige Unterfangen
von einer Halle in die Nächste zu kommen noch unnötig erschwerten.
Aber als eigentliche Problematik stellte sich etwas Anderes heraus.
Wer meint Navigationgeräte oder Strassenkarten seien schwer zu verstehen,
der war definitiv noch nie auf der Leipziger Buchmesse.
Halle 3 war eben noch gerade aus?!?
Tja jetzt ist sie rechts!
Dummerweise muss man, um sie zu erreichen durch eine winzige Glasröhre,
in der man besser nicht klaustrophobisch veranlagt sein darf,
geschweige denn feststellen sollte,
dass man eigentlich ja doch nicht in die Halle 3 muss,
sondern in die Halle 2, die links gewesen wäre,
ebenfalls mit einer hübschen Glasröhre als Übergang.


Der Versuch zu wenden endete beinahe tödlich...

Nachdem ich mich gerade von dem Erlebnis erholt hatte,
wurde mir plötzlich bewusst,
dass ich Moni in dem Wirrwarr niemals wiederfinden würde.
Zurück zum Pressezentrum? Unmöglich!
Gleich weiter zum geheimnisvollen Carlsentreffen?
Ein Sternenkind hält doch sein Versprechen zurück zu kehren!
Gott sei Dank, war in dieser Situation der Messegott auf meiner Seite,
so dass ich Moni direkt in die Arme lief.

Auf gings zum wohl angenehmsten Termin der Messe.
Und so war es auch.
Mungos, Käsekuchenländer & und viele andere Bloggerinnen
hatten sich versammelt, um den netten Hofdamen des Königreichs Carlsen zu lauschen,
was die nächsten Monate wohl so auf den Markt kommen würde.
Mit dabei ein ganz besonderes Buch:

Obsidian !!!
Es durfte natürlich bei mir einziehen

Mein Lebensretter, wenn man so will.
Man glaube es kaum, aber ich hatte mein Lachen wieder gefunden,
dass mir irgendwo zwischen der Ausfahrt
und der ominösen Halle 4 abhanden gekommen war.
Leider musste ich mich schon nach kurzer Zeit wieder mit der Realität auseinander setzen...
Moni musste zu einer Privatlesung und ich sollte alleine über die Messe 'schlendern'.
Wer findet den Fehler?
Genau!
Ich liess mich irgendwie zum Treffen der 15 Indieautoren schieben
und war heilfroh irgendwie zwischen überfüllten Gängen,
gestressten Menschen und halbnackten Kindern,
in verschreckend einfallslosen Kostümen (ein gutes Cosplay schätze ich),
nicht verloren zu gehen.

Die Zeit verstrich und es ist einzig und allein dem Ehepaar Hasse zu verdanken,
dass ich nicht irgendwann schlafend irgendwo rum sass,
solch ein wahnsinnig gutes Programm war geboten.
Ich will mich nicht beschweren, dass es nicht nett war,
aber ihr wisst ja was nett ist.. die kleine Schwester von Schei...!
Es muss wohl wirklich schwer gewesen sein,
immer wieder die selben Autoren dazu zu überreden,
der Messe einen Besuch abzustatten,
auch wenn man einige davon gerne sieht.
Wo bleiben Shootingstars oder Indieautoren?
Internationale Autoren machten lieber gleich ganz einen Bogen,
vielleicht weil der Leipziger Flughafen von aussen schon wirkte,
wie eine Schuhschachtel.

Neues suchte man zudem auf der Messe vergebens,
ausser man hatte die letzten 6 Monate im Tiefschlaf verbracht
und hielt gleichzeitig Facebook,Twitter & Amazon für die heiligen drei Könige.
Nicht eine neue Leseprobe, von Neuankündigungen
und bald erscheinenden Werken ganz zu schweigen.
Was daran sollte Lust auf mehr machen?

Langsam aber sicher wurde mir bewusst,
dass diese Monotonie wohl die eigentliche Prüfung war.
Wie lange konnte man einen buchsüchtigen Blogger wohl mit Langeweile
und bereits erlebten Wiederholungen irgendwelcher Lesungen quälen,
bis er schreiend den Weg zurück zum Auto rennen würde,
um einfach nur noch ins Hotel zu kommen???
Knapp 5 Stunden und ich war soweit Geschirr zu spülen
oder Wäsche zu bügeln, weil ich es für Spitzenunterhaltung hielt.

Gott sei Dank kam gerade da Moni zurück,
beladen mit Büchern als wolle sie die Messe ausrauben
und wir konnte endlich den Weg ins Hotel antreten.
Hier erwartete mich der Himmel auf Erden!
Und es war absolut verdient.

Bedienen, Betten machen & kochen 
können sie in Leipzig!
Das muss ich zugeben.

Sonntag erspare ich euch mal lieber,
aber es spricht für sich,
wenn ich den freien Kaffee im Pressezentrum
oder die Beobachtung (aus sicherer Entfernung!!)
des Sturm auf die Mangahalle nach Öffnung der Hallen
meine Highlights an dem Tag auf der Messe nenne.
Leipzig ist es gelungen...
mich in die Flucht zu schlagen,
aber zumindest habe ich es überlebt!

Nächstes Jahr wird man mich dort jedoch vergeblich suchen.
Ich glaube, ich werde dann meine Steuererklärung
und den Frühjahrputz vorziehen.

Ein Dankeschön geht an alle, die mich ertragen haben
und Dank denen ich zumindest zwischenmenschlich gut aufgehoben war.
Aber das nächste Mal können wir das billiger haben,
ohne störende Menschenmassen.

Euer Sternenkind

Edit:

Da hier ein paar Menschen ein Problem damit haben,

dass das hier meine Art und Weise ist, mit so etwas umzugehen,
sehe ich mich gezwungen manches ganz deutlich herauszustellen:

Es ist meine extrem überspitzte, sehr ironisch dargestellte Meinung
und zu Dieser stehe ich.
Bilder, die irgendwelche Menschen zeigen wurden entfernt,
sie waren eh Googletreffer, also wer sich noch findet,
der darf sich dort beschweren.
Noch existierende Bilder hatten nichts mit der Lage zu tun.
Natürlich lag kein Schnee, ergo ist das Bild natürlich auch nicht davon.
Es ist nur dazu da, die Situation zu veranschaulichen.

Schade finde ich, 
dass man die Missverständnisse nicht anders klären konnte.
Und wenn dann erstmal lauter unbeteiligte Personen einsteigen,

dann gibt es sinnlos Ärger.

Ich habe jetzt in einem Gespräch alles geklärt
und daher würde ich bitten, dass jetzt alles gegessen ist.
Also kein Öl ins Feuer bitte...

Fürs nächste Mal gilt allerdings: Wen meine Art stört, der darf gern weglesen.
Ich lass es mir nicht nehmen mich zu äussern,
auch wenn meine Worte bei anderen anecken.


Kurzes Update nach Leipzig...

Da ich morgen früh raus muss hier eigentlich nur die glücklichen Messebesucher,
die die Tage Post bekommen, wenn sie sich melden natürlich und der noch glücklichere Gewinner des Kai Meyer Buches in das es jetzt sogar ein Autogramm geschafft hat.

Viele hab ich auf der Messe zwar gesehen und sie haben auch Hallo gesagt,
aber sie haben es versäumt mich um ein Kärtchen zu bitten und so waren nicht allzuviele Nummern im Lostopf.

Witch & Wizard darf die Nummer 28 sein Eigen nennen, wenn er sich bei mir meldet.
(Da alle aus dem Käsekuchenland sind, gerne auch per Facebook)

Raum 213 (Harmlose Hölle) geht an die Nummer 13, wenn sie sich zu erkennen gibt.

Und nun zum sehr begehrten 'Phantasmen'.
Auch hier gab es ein Genie, dass zwar schrieb, warum er/sie nicht könne,
dies jedoch anonym tat, ohne Angabe von irgendwelchen Daten oder Namen..
Ist leider doof für dich gelaufen sorry, aber ich kann nicht hellsehen.

Aber sonst hab ich 35 Menschen im Lostopf gehabt und auch eine glückliche Gewinnerin gefunden:

*trommelwirbel*
Phantasmen geht an die liebe Damaris, die mir nur flixx ihre Adresse schicken muss =)
Am Besten über Email (as.sick.as.you@googlemail.com) oder Facebook.

So ich bin absolut knülle und hau mich erstmal hin.
Danke dass ihr so toll mitgemacht habt.

Euer Sternenkind

Messe, Spannung & ein Sternenkind auf Abwegen


Leipzig, Leipzig... ich fahre auch nach Leipzig!!!


Morgen früh geht es zusammen mit Monika
auf gen Leipzig zur Buchmesse.
Da ich grundsätzlich Hummeln im Hintern habe,
bezweifel ich dass es mich dort auch nur bei einer Lesung halten wird.

Aber ich freue mich:
-Endlich meine Mungos wiederzusehen
-All die lieben und netten Blogger, die man online kennt 
wiederzusehen oder richtig kennen zu lernen
-Autoren und die Menschen hinter den Verlagen 
'live' erleben und kennen zu lernen
-Blödsinn labern, Dummheiten machen 
& natürlich wieder ein Gewinnspiel zu veranstalten.

Nachdem ich auf Facebook schon ein bisschen was verraten habe,
werde ich jetzt endlich aufdecken,
was ihr diesmal meistern müsst ;D


Anfang der Woche habe ich kleine Tütchen mit Gummibärchen
mit Visitenkarten verbunden, welche ich auf der Messe dabei haben werde.
Es sind genau 61 Stück
Auf jeder Karte ist eine Nummer (von 1-61)
und ich werde Jedem, der mich anspricht, die Möglichkeit geben,
aus einer Tüte eine der Karten zu ziehen.
(Solange der Vorrat reicht natürlich)
Aber mal zu dem Warum ihr das tun solltet:


Diese hübschen beiden Kleinigkeiten möchten dringend einen 
neuen Besitzer haben.
Ich werde unter allen vergebenen Visitenkarten 
diese beiden Bücher verlosen.
Also solltet ihr auch nach der Messe eure Augen offen halten.

Es handelt sich bei den beiden Büchern 
um ungelesene Mängelexemplare, 
deren einziger 'Mangel' ein kleiner Stempel
auf der Unterseite ist.
Jegliche rechtliche Schritte sind natürlich ausgeschlossen
und ihr sollte entweder 18 sein oder eure Eltern einverstanden.
Das übliche Blabla eben.

Ich weiss einige werden jetzt ein langes Gesicht machen..
weil Leipzig zu weit weg ist, sie krank sind, 
operiert werden (Nicole wir denken an dich)
oder sie bald Nachwuchs kriegen und und und...
Aber ich habe mir auch was für all die Menschen überlegt,
die leider nicht nach Leipzig fahren können.

Jeder der hier kommentiert, warum er nicht nach Leipzig kommen kann
wandert in einen Extra Lostopf...
und zwar für ein ganz besonderes Buch,
welches fast jeder auf seiner Wunschliste stehen hat.

Und ja NUR die Menschen, 
die gar nicht auf der Messe waren dürfen teilnehmen.
Ihr solltet das aber bis Sonntag Abend tun


Zuviel versprochen?
Ich wusste dass ich damit eure Aufmerksamkeit habe.

Dann würde ich sagen:
Das Spiel kann losgehen!

Ich bin gespannt auf die Antworten hier
und die Erfahrungen in Leipzig!

Küsschen & bis Sonntag 
Euer Sternenkind


[Rezension] Teri Terry - Zersplittert


Kaufen? Gleich hier !!!
Autor:                 Teri Terry

Titel:                   Zersplittert
                          (Originaltitel: Fractured)

Verlag:                Coppenrath Verlag

Seiten:                360 ( Ebook) / 432 (Gebundene Fassung)

ISBN-13:             978-3649618065 / 978-3649611844

Preis:                  9,99 EUR / 17,99 EUR

Teil einer Serie:  Teil 2 von 3  (Achtung Spoiler!!)
                            Rezension zum 1. Teil
Bewertung:      5 /5


Gewinnspiel - „Eine Tasche voller Bücher“-Schnitzeljagd





Ja, ihr habt schon richtig gelesen!
Als Vorbereitung auf die Leipziger Buchmesse,
haben sich die Geister von 'Project Ghostreader' etwas tolles einfallen lassen:
Ihr könnt eine Tasche gefüllt mit Büchern gewinnen und so sieht das aus!


Neben dem wundervollen Beutel mit dem passenden Spruch
für kreative Köpfe legen sie noch folgende Bücher mit dazu:

„Das letzte Zeichen“ von Gemma Malley
„Earth Girl“ von Janet Edwards
„Heaven – Stadt der Feen“ von Christoph Marzi
„Es wird keine Helden geben“ von Anna Seidl
„Die Nachtmahr Traumtagebücher“ von Jean Sarafin
„Pralinenherz“ von Laura Sommer
„Süden und der Luftgitarrist“ von Friedrich Ani
„Die Leber wächst mit ihren Aufgaben" von Eckard von Hirschhausen

Außerdem gibt es für den gemütlichen, kuscheligen Lesenachmittag 
noch etwas Tee dazu und den Teddy der AIDS Stiftung von 2013.

Was ihr dafür tun müsst, ist denkbar einfach!
Geht auf die Schnitzeljagd und folgt unseren Spuren von Blog zu Blog.
Dort haben wir ein paar kniffelige Aufgaben für euch vorbereitet.
Findet die Lösung der Rätsel 
und füllt das Formular bei den Geistern aus,
schon seid ihr dabei!

Kleingedrucktes:

Dies ist ein privat organisiertes Gewinnspiel.
Teilnahme vom 03.03.2014 bis zum 09.03.2014
Ihr seid über 18 Jahre alt oder habt die Zustimmung eurer Eltern.
Alle gesammelten Daten werden nur für das Gewinnspiel genutzt und danach vernichtet.
Bei Verlust des Pakets durch die Post, ist leider kein Ersatz möglich.
Wenn ein Gewinner nicht innerhalb von 14 Tagen auf seine Gewinnbenachrichtigung reagiert,
verfällt sein Anspruch auf den gewonnenen Preis.
Ihr müsst nicht Leser der Blogs sein, aber wir würden uns sehr darüber freuen.

Die zweite Aufgabe findet ihr bei mir
und wenn ihr mich auch nur ein kleines bisschen kennt, 
ist diese Frage superleicht.

Welches ist mein absolutes Lieblingsbuch?
Kleiner Tipp: gleich rechts bei den Addicted to Sachen

Weitere Aufgaben findet ihr hier:



Dann mal viel Spass beim Rätseln und viel Glück.


Euer Sternenkind