"Jenseits der Silbernen See, umgeben von dreizehn grünen Bergen,
liegt das wundersame Königreich des Prinzen der Dämmerung..."

[Blogtour] Lilly Lindner - Was fehlt wenn ich verschwunden bin: Tag 2 - Essstörungen



Ein Hallo an alle die den Weg zu der Blogtour 
zu Lilly Lindners ' Was fehlt wenn ich verschwunden bin'
gefunden haben.

Gestern hattet ihr die Chance bei Tanja von Bibliofeles
ein Interview mit Yvonne verfolgen zu können,
die seit Jahren mit der Magersucht auszukommen versucht.

Ich stelle euch heute mal eine Übersicht zu Essstörungen allgemein vor:



Am Bekanntesten ist natürlich die Magersucht.
Magersucht ist auch als 'Anorexia nervosa' (Abkür. Ana) bekannt, 
was soviel bedeutet wie 'nervlich bedingte Appetitlosigkeit'.
90 Prozent der Betroffenen sind Frauen zwischen 15-35 Jahren.
Alle Erkrankten haben für sich selbst entschieden extrem Gewicht zu verlieren.
Durch die Kontrolle ihres Körpers, haben sie das Gefühl, 
auch die Welt und ihre Probleme unter Kontrolle zu haben.
Nahrung wird von Ihnen nur noch in kleinsten Mengen zugeführt 
und des weiteren oft Sport bis zur Erschöpfung betrieben.
Zudem nehmen Magersüchtige ihren Körper meistens anders wahr als Aussenstehende
und finden sich weiterhin zu dick oder nicht kontrolliert genug.
Die Folgen sind gravierend:
Muskelschwund, Unterernährung, Osteoporose (Knochenschwund)
und Unfruchtbarkeit gehören zu den typischen Erscheinungen.

~~~

Jedoch ist Magersucht nur auf Platz 3 der Essstörungen.
Fast 6 mal so häufig tritt die Ess-Brech-Sucht auf den Plan.
Bulimie sieht man den meisten Erkrankten auf den ersten Blick gar nicht an.
Sie sind schlank, meist sehr sportlich und achten vor allem auf ihr Äusseres.
Jedoch quält sie die Angst vor Gewichtszunahme so sehr, dass sie ihren Körper abwechselnd
mit Abführmitteln, übertriebenem Sport, Hungern und Erbrechen so sehr auslaugen,
dass dieser mit Ess- und Heisshungerattacken antwortet und die Betroffenen
grosse Mengen Nahrung auf einmal verzehren müssen.
Und dann geht der Kreislauf von Neuem los, 
da sie um Himmels Willen nicht zunehmen möchten.
Auch hier hat das Ganze schwerwiegende Folgen:
Entzündungen der Speiseröhre, Magenschleimhautentzündungen, 
Zahnschäden bis hin zu Herzversagen sind keine seltenen Symptome.

~~~

Unangefochten die am weitesten verbreitete Essstörung,
ist das Binge-Eating, was übersetzt soviel wie 'Fressgelage' heisst
und umgangssprachlich auch mal Fresssucht genannt wird.
Wie schon bei der Bulimie, haben die Betroffenen Heisshungerattacken
und verschlingen grosse Mengen an kalorienreicher Nahrung.
Das Essen füllt eine Lücke für sie und gibt ihnen, was ihnen im Leben fehlt:
Trost, Entspannung, Ablenkung oder Beruhigung zum Beispiel.
Jedoch erbrechen sie sich nicht danach 
und auch exzessiver Sport wird selten ausgeführt.
Die Erkrankten verlieren sich schnell in der meist geschlungenen Nahrungsaufnahme
was in vielen Fällen zu Übergewicht bis hin zu Adipositas,
was auch Fettleibigkeit oder Fettsucht genannt wird, führt.
Erschreckend ist vor allem, dass hier in Deutschland
geschätzt zwischen 1,5 und 2 Millionen Menschen
an dieser Essstörung erkrankt sind, darunter ein grosser Prozentsatz 
Kinder und Jugendliche.

~~~

Ich hoffe, ich habe euch ein paar wertvolle Informationen geben können.
Morgen könnt ihr bei Yvonne vom Privatkino
etwas über Briefe und ihre Kraft erfahren,
denn Briefe sind sehr wichtig in Lilly Lindners neuem Buch.

Aber wie ihr es bereits ahnt ist das noch nicht alles.
Ihr erhaltet die Chance auf jedem Blog in den Lostopf für 
3 Exemplare von
'Was fehlt, wenn ich verschwunden bin' zu hüpfen.

Was ihr dafür tun müsst?
Jeder Blog stellt euch im Anschluss an den Beitrag eine Frage.
Ihr antwortet in einem Kommentar darauf und schon seid ihr dabei.

Hier ist meine Frage:

Was haltet ihr von Diäten?
Habt ihr selber schon eine durchgezogen?

~~~

Die Gewinnspielbedinungen:

Teilnahmeschluss ist der 19. Februar um 23:59 Uhr.
Bitte gebt unbedingt eure Mailadresse im entsprechenden Kommentarfeld an!
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Die Teilnahme ist ab 18 Jahren oder mit Einverständnis der Eltern.
Der Versand erfolgt innerhalb Deutschlands, der Schweiz und Österreich.
Für den Versand wird keine Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung des Gewinns ist ausgeschlossen.
Die Daten werden ausschließlich für das Gewinnspiel verwendet und danach gelöscht.


Hier ist übrigens einmal der Tourplan,
damit ihr alle Stationen im Auge behalten könnt.

11.02. Bibliofeles
13.02. Privatkino
16.02. Leselurch
18.02. Schattenwege

Kommentare:

  1. Guten Morgen Shou!
    Was für ein schwieriges und ernstes Thema. :/
    Ich wusste gar nicht, wie die Häufigkeit ist und dass es Binge-Eating heißt.

    :-*
    Hab nen schönen Tag!
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  2. Huhu :)
    Das ist echt ein ernstes Thema und ich wusste auch nicht, dass das Binge-Eating heißt. Die Übersicht finde ich eine gute Idee, so erfahre ich mal ein bissl mehr darüber.

    Also ich halte von Diäten nichts und habe auch noch nie eine gemacht. Ich kann aber gut nachvollziehen, warum man eine macht. Diäten zu machen finde ich auch nicht schlimm, es sollte nur nicht ausarten...

    Liebste Grüße Sine

    AntwortenLöschen
  3. Juhuuu Liebes,

    Diaten können vor allem ganz schön nach hinten losgehen. Wen man mehr Speck loswerden muss, sollte man sich schon mal zur Ernährungsberatung begeben und das auch unter ärztlicher Aufricht machen. Es muss ja auch nicht immer Eigenverschulden sein, gibt genügend Krankheiten, die das als Nebeneffekt mit sich bringen.
    Ansonsten essen in Maßen nicht in Massen, das bleibt alles im Gleichgewicht und Diäten überflüssig.

    Das Wort Binge kannt ich auch noch nicht übrigens....

    Liebe Grüße
    Katja

    AntwortenLöschen
  4. Hallo und guten Tag,

    erst einmal Danke für die interessante Aufteilung und was es alles da so bringt.

    Ich denke mal, jeder hat schon mal eine Diät gemacht um ein paar Pfunde weniger auf die Waage zu bringen. Weil man einfach mal zu viel leckere Sachen gegessen hat.

    Ob nun einfach weniger gesessen oder Eiweißdiät oder was es da noch alles auf den Markt und in Zeitungen angeboten wird.

    Alles sollte in Massen gemacht werden und wenn man es nicht alleine schafft .O.K. Dann auch gerne zum Arzt oder Ernährungsberaten.


    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
  5. Hey Shou,

    toller Beitrag! Ich finde vor allem Jugendliche sollten in diesem Themen Gebiet ganz ganz arg auf geklärt werden. Manche wissen nicht mal was sie ihrem Körper an tun und halten so etwas für ungefährlich.
    Nun zu deiner Frage, Diäten halte ich für unnötig. So etwas wie "Schokoladen Diät" oder "Erdbeer Diät" bringt nicht nur nichts sondern ist auch sehr ungesund. Ich lege viel mehr Wert auf gesunde und ausgewogene Ernährung bei der man sich auch gerne mal was Süsses genönnen darf und natürlich auch Sport der einem Spaß macht! Generell auf viele Sachen langzeitig verzichten, macht keinen Spaß und unglücklich, außerdem steigert so etwas ja auch den "Heißhunger".

    Liebe Grüße,
    Miri

    AntwortenLöschen
  6. Huhu, Shou:)

    Nein, Diäten direkt habe ich nie gemacht. Ich hielt es nicht für nötig;) Ich halte von selbst auferlegten Diäten sowieso nicht viel, weil sich viele Menschen zu dick finden, wo es überhaupt nicht stimmt. Wenn der Arzt aus gesundheitlichen Gründen eine Diät "anordnet" - ok. Dann kann es auch nicht verkehrt sein. Ansonsten halte ich den Diätwahn für übertrieben.

    LG, Claudia :)

    AntwortenLöschen
  7. Hallo :),

    ich bin eigentlich kein großer Freund von Diäten, was wohl auch der Grund dafür ist, dass ich mich selbst noch nie an einer versucht habe ;). Nein, natürlich habe ich hier und dort mal ein paar Informationen gelesen und anderweitig aufgeschnappt. Aber ich denke, ich würde die Disziplin nicht lange genug durchhalten (ich bin wenigstens ehrlich zu mir selbst :D).

    Deine Ausführungen zu den Essstörungen waren sehr interessant. Man hört zwar immer mal wieder was, aber einiges hiervon war vollkommen neu für mich.

    viele Grüße

    AntwortenLöschen
  8. Hallo meine Liebe :-)
    Being-Eating kannte ich noch gar nicht. Also zumindest nicht das Wort.
    Danke für deine verständlichen Erklärungen.
    Tja, wer hat noch keine Diät hinter sich? Gibt es so jemanden?
    Ich achte im Moment ein wenig darauf was ich esse. Versuche abends keine Kohlenhydrate zu essen und vermehrt Sport zu machen.
    Denn 10-15 Kilo weniger würden mich schon glücklicher machen. Mal schauen ob es klappt :-D

    Liebe Grüße,
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  9. Hallo!
    Danke für Deinen Beitrag, ich finde Du hast die einzelnen Erkrankungen sehr gut beschrieben! Nun zu Deiner Frage, die ich ganz ehrlich beantworten möchte!
    oja, ich hab schon einige Diäten und auch Tabletten zum abnehmen hinter mir! Was hat es mir gebracht? Viele Schmerzen, viele Erkenntnise u. viele Einsichten u. neue Ansichten!Ich muß auch dazu sagen das das alles vor zehn Jahren war u. das ich mitlerweile Älter, reifer u. eine andere Lebenseinstellung habe!! Jetzt achte ich auf eine gesunde Ernährung, mach Bewegung u. gönn mir auch meine "alles is erlaubt" Tage :-)
    Ich hab mir leider meinen Magen verhaut mit meinem jugendlichen Leichtsinn u. Magerwahnsinn, doch ich hab dazu gelernt, an mir gearbeitet und liebe mich selbst noch wenn ich über Weihnachten mal 8kg zu nehme, ich bin lieber gesund u hab 5kg zu viel auf der Waage! Vor allem braucht der Körper ja auch ein paar Reserven auf die er zurück greifen kann, wenn man krank ist!!
    GGLG Mimi

    mimis.lesesucht@gmail.com

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Shou,

    ich finde Eure Blogtour echt super, da ihr hier ein sehr ernstes Thema aufgreift. Ich selber musste mich auch schon mit diesem Thema auseinandersetzen, wenn ich auch nicht die eigentlich Betroffene war.

    Von Diäten halte ich ehrlich gesagt nichts. Man hungert sich ein paar Kilo runter, die dann, wenn man normal ist, sofort wieder drauf sind. Das bringt in meinen Augen gar nichts. Wenn dann sollte man gemeinsam mit einem Ernährungsberater die gesamte Ernährung umstellen, um einfach gesünder zu leben und nicht, um dem ganzen Magerwahn Rechnung zu tragen. Ich selber musste einmal eine krankheitsbedingte Diät machen und hab gemerkt, dass damit wirklich ein Stück Lebensqualität verloren geht, wenn man ständig überlegen muss, was man essen darf und was nicht :(

    Liebe Grüe,
    Moni

    AntwortenLöschen
  11. Hallo,

    ich habe noch nie eine Diät gemacht und halte auch nicht viel davon. Dieses ganze Kalorienen zählen würde mich so nerven. Das lasse ich lieber :)

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  12. Hey Shou :)
    Ich hätte ehrlich gesagt niemals gedacht, dass Binge-Eating an erster Stelle der Essstörungen steht. Wobei es jetzt, im Nachhinein, logisch für mich klingt :/
    Ich habe noch nie eine Diät gemacht, bringt ja meistens sowieso nichts. Außerdem würden mir die Menschen in meinem Umfeld eh einen Vogel zeigen und sich vermutlich auch Sorgen machen. Also lasse ich es lieber.
    Liebe Grüße,
    Lea♥
    leaskleinebuecherecke@hotmail.de

    AntwortenLöschen
  13. Ein guter, informativer Post! :)
    Ich selbst halte nicht so wahnsinnig viel von Diäten und habe selbst auch noch keine gemacht, aber ehrlich gesagt hätte ich dabei wohl auch Angst davor, in so eine Magersucht hineinzurutschen, da ich ein Mädchen kenne, die lange Zeit magersüchtig war... Auch wenn ich auch weiß, dass dazu mehr gehört, als nur einmal abnehmen zu wollen.

    Am Gewinnspiel möchte ich NICHT teilnehmen, ich durfte das Buch schon lesen und habe es geliebt <3 :)

    Liebe Grüße
    Chrisi

    AntwortenLöschen
  14. Hallo,
    Diäten habe ich schon einige gemacht, doch seit meiner Erkrankung und einem defekten Lymphsystem ist es echt nicht leicht, ein paar Kilos zu verlieren. Ich versuche mich nun gesund zu ernähren und natürlich auch an Sport zu versuchen. Oftmals klappt es manchmal weniger :-)
    Aber ich finde die Hauptsache ist, man fühlt sich wohl, auch wenn man etwas mehr auf den Rippen hat.

    Das Buch finde ich sehr interessant und ich versuche sehr gerne mein Glück!

    Liebe Grüße
    Kati von katis-Buecherwelt.

    Katis-Buecherwelt(at)outlook.de

    AntwortenLöschen
  15. Hallo liebe Shou,

    ich halte eigentlich nichts von Diäten und habe auch noch nie eine gemacht.
    Allerdings glaube ich auch, dass ich so etwas nie durchhalten könnte, weil ich es liebe zu schlemmen.

    Eure Blogtour gefällt mir unglaublich gut! Ihr habt immer sehr informative, interessante Beiträge. <3

    Ganz liebe Grüße und Dir wünsche ich noch einen schönen Abend,
    Hannah
    http://wonderworld-of-books-from-hannah.blogspot.de/
    (hannahsophie.jaeger@gmail.com)
    <3

    AntwortenLöschen
  16. Huhu,

    ja, wenn man das Wort Essstörung hört denkt man fast automatisch an Magersucht und Bulimie, aber die häufigste Essstörung ist tatsächlich "Fettsucht". Den Begriff Binge-Eating habe ich allerdings noch nie gehört. So lernt man immer noch dazu :-)
    Mit Diäten hatte ich noch nie zu tun - finde ich ehrlich gesagt auch schwachsinnig. Bewegung und abwechslungsreiche Kost sollten eigentlich ausreichen. Ganz wichtig finde ich zum Beispiel auch, dass man seine Kinder nicht schon zu Vielessern erzieht (Du musst aber deinen Teller leer essen, sonst scheint morgen die Sonne nicht ... oder so'n Quatsch) Das kann schon viel kaputt machen.

    Vielen Dank für die Infos.

    Liebe Grüße
    MacBaylie

    AntwortenLöschen
  17. Hallo :)
    Toller Beitrag! Ich muss zugeben, dass ich die ein oder andere Diät schon ausprobiert habe, aber hinterher war ich schlauer, denn jetzt weiß ich, dass Diäten nichts bringen. Jeder kennt bestimmt den bekannten JoJo-Effekt. Um dauerhaft etwas zu erreichen muss man die komplette Ernährung auch dauerhaft umstellen, Sport treiben und einfach gesund leben. Ich denke, dass Diäten nur noch mehr dazu anregen, sich wegen seines Gewichts schlecht zu fühlen.
    Liebste Grüße
    Lena

    AntwortenLöschen